Zum Inhalt springen
Kreative Glühbirne in bunten Farben

Jetzt die Welt retten!


Nütz die Corona-Krise, um langgehegte Projektideen anzugehen oder neue Projekte zu kreieren!

 

Umweltschutz, Kunst, Soziales – lass deiner Kreativität freien Lauf und leiste deinen wertvollen Beitrag. Wir unterstützen dich dabei mit bis zu 6.000 Euro. Auch Teamarbeit ist in Zeiten von Corona kein Problem – per WhatsApp Videokonferenz, Skype oder auch Zoom oder Windows Teams sind Teammeetings auch #stayathome möglich.

Das aha kooperiert mit zwei Förderschienen für Jugendprojekte:

Eure Projekte

Für kleinere und zeitnah geplante Projekte für Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren bietet sich EureProjekte an.

Voraussetzungen

Wenn du zwischen 14 und 24 Jahre alt bist, kannst du uns deine Projektidee schicken und bis zu 500 Euro Förderung dafür bekommen. Egal, ob du zum Beispiel eine Jugendzeitung herausgibst, ein Kunstprojekt auf die Beine stellen möchtest oder deine Gemeinde verschönern willst. Wichtig ist, dass du dein Projekt selber auch gerne im Team umsetzt und es auch Anderen etwas bringt. Außerdem sollte dein Projekt gewisse Kriterien erfüllen.

Bis zu 750 Euro Projektförderung gibt es, wenn Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt deines Projekts stehen. Regionaler Konsum, Müllvermeidung, nachhaltige Mobilität könnten mögliche Themen sein. Du hast eine Projektidee und willst andere mit ins Boot holen?

Solidaritätsprojekte

Wenn du und deine Freunde zwischen 18 und 30 Jahre alt seid und ein größeres Projekt im Sinn habt – kein Problem: Die EU fördert mit dem Europäischen Solidaritätskorps lokale Jugendprojekte mit bis zu 6.000 Euro. 

Voraussetzungen

Solidaritätsprojekte sind lokale Projekte, die von mindestens fünf Personen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren  entwickelt und umgesetzt werden. Ihr überlegt euch, was in eurem Umfeld (in eurem Ort oder in der Region) gebraucht wird und was euer Projekt dazu beisteuern kann.

Themen

Mögliche Themen für Solidaritätsprojekte sind breitgefächert und können z. B. sein: Projekte zur Steigerung des Umweltbewusstseins, Aktivitäten die ein friedliches und positives Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Hintergründe und Herkunft fördern, Projekte, die den generationenübergreifenden Dialog in der Gemeinde ermöglichen.

Projektdauer und finanzielle Unterstützung

Ein Solidaritätsprojekt dauert zwischen zwei und zwölf Monate. Für die Umsetzung des Projekts gibt es eine monatliche Pauschale von 500 Euro.

Ein Beispiel gefällig?

Unterstützung vom aha

Das aha berät über die Fördermöglichkeiten und unterstützt bei der Antragstellung. Melde dich mit deiner Idee bei Nicole Klocker-Manser (nicole.klocker-manser@aha.or.at) oder Veronika Drexel (veronika.drexel@aha.or.at). Sie helfen dir weiter mit Tipps, welche Förderung in Frage kommt, und unterstützen beim Beantragen. Die Beratung ist momentan selbstverständlich auch digital möglich.

Wir freuen uns auf eure Projekte!

 

aktualisiert 03/2020

JUnge Frau am Laptop am Telefonieren

Arbeiten in Zeiten des Coronavirus


Hast du Fragen zum Thema Arbeit in der aktuellen Situation? Wir haben dir ein paar wichtige Informationen zusammengestellt.

Arbeitsrechtliche Fragen

Muss ich trotz Corona zur Arbeit gehen? Wie komme ich trotz Ausgangsbeschränkung in die Arbeit? Darf mir mein Chef Arbeiten zuweisen, die ich sonst nicht mache? Du hast arbeitsrechtliche Fragen? Dann melde dich bei der Arbeiterkammer Vorarlberg über folgendes Formular an, da auch dort die Telefonleitungen heiß laufen.
 

Kurzarbeit

In den Medien liest und hört man aktuell immer wieder das Thema Kurzarbeit. Viele Firmen haben aktuell die Möglichkeit ihre MitarbeiterInnen auf Kurzarbeit umzustellen.  Von Kurzarbeit spricht man, wenn dein Betrieb deine Arbeitszeit auf eine bestimmte Zeit  herabsetzt und somit keine seiner MitarbeiterInnen kündigen muss. Natürlich kommen bei dir jetzt die Fragen auf, wie viel Lohn oder Gehalt erhalte ich dann noch? Wie lange wird die Kurzarbeit dauern? 

Hier findest du alle wichtigen Informationen, die du zum Thema Kurzarbeit wissen musst.

Du bist Lehrling?

Schule und Lehrberuf
Bei schulischen Fragen gilt grundsätzlich, dass alle deine Lehrpersonen per E-Mail erreichbar sind. Deine Lehrpersonen sind auch bereit, dich anzurufen, wenn du bei schulischen Aufgaben Hilfe benötigst. Wenn du Unterlagen für die Schule ausdrucken musst, gilt Folgendes:
  • Nimm Kontakt mit deinem Lehrbetrieb auf. Zahlreiche Betriebe bieten dir eine Druckmöglichkeit an.
  • Wenn dies in deinem Betrieb nicht klappt, wende dich an die Direktion deiner Berufsschule. Je nach Bedarf kann auch die Schule eine Druckmöglichkeit bieten. Die Unterlagen müssen dann aber abgeholt werden.
  • Bei Fragen zum Lehrberuf, wende dich an deinE LehrlingsbeauftragtE oder deinen Lehrbetrieb.

Infos zum Thema Arbeit, Homeoffice & Quarantäne

 

Wie melde ich mich arbeitslos in Zeiten von COVID-19?

Grundsätzlich meldest du dich beim AMS arbeitslos. Normalerweise gehst du persönlich zu einer AMS Geschäftsstelle. Leider haben alle AMS Geschäftsstellen aktuell geschlossen. Du kannst dich natürlich trotzdem arbeitslos melden. Die Infos dazu kannst du dir hier herunterladen:

 

 

aktualisiert 03/2020, aha@aha.or.at

Keine Panik!


Alle sind jetzt gefordert – durch Kontaktverbot, Schulschließung und vieles mehr, steht aber vor allem für Jugendliche die Welt Kopf.

 

Um in dieser Ausnahmesituation, kühlen Kopf zu bewahren und damit die Welt in deinen vier Wänden nicht komplett aus den Fugen gerät, haben wir hier 7 Strategien und Tipps zusammengestellt.

1. Du bist nicht alleine

Deine Sorgen sind völlig normal. Viele Menschen sind aufgrund der aktuellen Situation beunruhigt oder verängstigt. Angst ist eine normale, gesunde Reaktion. Damit deine negativen Gefühle aber nicht überhandnehmen, ist es wichtig, dich selbst zu schützen.

Lasse dich nicht von Fake News beirren, sondern informiere dich über zuverlässige Quellen. Hygienetipps, Informationen zur Situation in Vorarlberg oder Anlaufstellen, an die du dich bei Fragen oder Symptomen wenden kannst findest du hier.

2. Akzeptiere deine Gefühle

Auch wenn deine Gefühle derzeit Achterbahn fahren, akzeptiere sie und sei freundlich zu dir selbst. Hör in dich rein und versuche deine Empfindungen nicht nur zu verdrängen. Überlege dir besser, was du dir Gutes tun könntest. Oder vielleicht hilft es dir, mit einem/einer FreundIn oder deiner Familie darüber zu sprechen.

Für den Fall, dass du nicht mehr weiter weißt, hol dir professionelle Unterstützung:

Tipp:  Hier findest du weitere Beratungsstellen in Vorarlberg zu verschiedenen Themenbereichen.

App-Tipp: Body2Brain mit Übungen für Entspannung und die richtige Energie im Alltag. Wähle einfach deine momentane Stimmung und Umgebung aus und eine passende Übung wird für dich vorgeschlagen.

3. Bleibe mit deinen FreundInnen in Kontakt

Klar ist es ärgerlich, dass du dich nicht wie sonst mit deinen FreundInnen treffen kannst. Aber wenn schon nicht in echt, dann triff deine FreundInnen auf Social Media zum Reden, Spielen und Pläne schmieden.

Wenn dir langweilig ist oder du jemanden zum Reden brauchst – frag in deinem Jugendzentrum/deinem Jugendtreff nach. Auch wenn du derzeit nicht vor Ort gehen kannst, kannst du virtuell an spannenden Angeboten teilhaben. Zusätzlich unterstützen dich die OJAs bei Fragen und Unsicherheiten bezüglich der aktuellen Entwicklungen.

Übersicht aller Jugendzentren und -treffs: 

4. Plane deinen Alltag

Jeder nach seinem Rhythmus – vielleicht hilft dir ein strukturierter Alltag? Stelle dir den Wecker, nimm die Mahlzeiten zu bestimmten Zeiten ein, plane, wann du für die Schule lernst oder Homeoffice machst. Wichtig ist aber auch, dass du dir Zeiten festlegst, die du mit Dingen füllst, die dir guttun. Versuche dich auch hin und wieder von digitalen Medien zu lösen und einfach mal abzuschalten.

Mit diesen Gratis-Tools bekommst du den Alltag in den Griff:

Außerdem kannst du vorinstallierte Kalender-Apps auf deinem Gerät benützen. Auch einfache Old-School-Kalender und To-do-Listen auf Papier reichen für diesen Zweck.

Wenn du nicht weißt, wohin mit deiner Zeit und kreativ werden willst, gestalte doch einfach dein eigenes Bullet Journal.

Weitere Tipps zum Homeschooling findest du hier.

5. Bleibe aktiv

Die Decke fällt dir auf den Kopf? Du hast schon rechteckige Augen vom Smartphone-Bildschirm? Dein Handydaumen bekommt kaum mehr Erholung? Dann ist es Zeit, dass du dir Ziele setzt: Lerne etwas Neues oder hake etwas ab, das du sonst immer rausschiebst.

42 Ideen für sinnvolle (oder weniger sinnvolle) Beschäftigungen zu Hause findest du auf unserem Blog.
Weitere Tipps gibt es unter diesem Link.

6. Sei freundlich zu dir und anderen

Mobbing in sozialen Netzwerken, häusliche Gewalt bei den Nachbarn, selbstverletzendes Verhalten – Gewalt gibt es zu jeder Zeit und überall. Menschen, die zur Zielscheibe werden, müssen damit nicht alleine fertig werden. Wenn du mitbekommst, dass in deinem Umkreis jemand beschimpft oder gemobbt wird, frag ob du helfen kannst. Anlauf- und Beratungsstellen findest du hier.

Tipp: Mehr denn je ist es jetzt wichtig, darauf zu achten, was wir sagen, schreiben oder teilen, um andere nicht zu verletzen!

7. Positiv denken & Humor zulassen

„Lachen ist die beste Medizin“ – das besagt schon eine alte Weisheit. Lachen vertreibt negative Gedanken und Gefühle. Nebenbei werden beim Lachen eine Menge Muskeln angestrengt und unser Immunsystem wird gestärkt.

Grund genug, um zum Beispiel mit einer neuen Comedy-Serie zu starten oder ein lustiges Buch oder Comic zu lesen. Stand-up-Comedy oder humorvolle Spiele eignen sich genauso. Aber vielleicht ist auch unter deinen FreundInnen oder deinen Familienmitgliedern eine Person, die du besonders lustig findest. Dir fällt sicher etwas ein, für mehr Spaß und positive Gedanken im Alltag.

Hände am Schreiben an einem Laptop

Homeschooling


Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise bekommt das Thema Homeschooling eine ganz neue Bedeutung und nimmt eine sehr wichtige Rolle im Leben vieler Jugendlichen ein. Sowohl Lehrpersonen als auch SchülerInnen müssen sich nun umgewöhnen und neue Wege finden, um sich Lehrinhalte einzuprägen. Wir haben für dich ein paar interessante Apps, Online-Tools und Youtube-Kanäle gesucht, die dir vor allem in der jetzigen Zeit helfen sollen, deine schulischen Aufgaben zu organisieren und mit denen das Lernen auch Spaß macht! Zudem haben wir ein paar Tipps fürs erfolgreiche Homeschooling zusammengefasst.

Wer übrigens gerne – ganz Oldschool – einen analogen Schulplaner nutzen will, um diesen von Hand auszufüllen, kann sich den Schulplaner vom Standard herunterladen und ausdrucken: Standard-Schulplaner

Tipp: Du kannst auch bei Nachhilfeinstituten oder bei privaten NachhilfegeberInnen aus unserer Nachhilfebörse nachfragen ob es möglich ist, die Nachhilfe online durchzuführen!

Tipps für Jugendliche

  • Achte darauf, dass du einen regelmäßigen Rhythmus in deine „Schultage“ bringst.
  • Strukturiere deinen Tag klar – in Lernphasen, Pausen und Freizeit.
  • Schaffe dir einen guten und ordentlichen Arbeits- und Lernplatz ohne Ablenkungen. Eine klare Trennung zwischen Lernplatz (z.B. Schreibtisch) und „Freizeitplatz“ (z.B. Couch) hilft dir, dich einerseits auf deine Aufgaben zu konzentrieren und andererseits auch, in der Freizeit abschalten zu können.
  • Halte Kontakt zu deinen LehrerInnen und melde dich auch bei ihnen, wenn du Probleme mit den Aufgaben oder der Menge der Arbeitsaufträge hast.

Tipps für Eltern

  • Ermöglichen Sie offene Lernformen bzw. Lernformen, die die Kinder von der Schule kennen.
  • Überschätzen Sie die Konzentrationsspanne Ihrer Kinder nicht und achten Sie auf ausreichende Pausen. Die Konzentrationsspanne bei Kindern in der Unterstufe bewegt sich beispielsweise zwischen 10 und 20 Minuten.
  • Helfen Sie Ihren Kindern bei der Erstellung eines Lernplans: Was soll wann gemacht werden?
  • Lassen Sie Ihr Kind möglichst selbstständig arbeiten, stehen Sie aber als Unterstützung und für Fragen zur Verfügung.
  • Lern- und Spielräume sollten im besten Fall klar getrennt sein.
  • Auch für die Kinder ist die Situation neu und ungewohnt. Üben Sie keinen Druck aus und loben Sie Ihre Kinder ausreichend.
  • Halten Sie Kontakt zu den Lehrpersonen und geben Sie bei Überforderung oder sonstigen Problemen umgehend Feedback an die zuständigen Lehrkräfte und die Schulleitung.

Hinweis: Informationen zum Homeschooling in den Sprachen Arabisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch (BKS), Farsi/Dari, Rumänisch, Russisch, Slowakisch und Türkisch gibt es unter www.okay-line.at.

Youtube-Kanäle

Simple-Club hat verschiedene Youtube-Kanäle zu verschiedenen Themen bzw. Fächern. Von Simple-Club gibt es außerdem auch eine App. Um alle Inhalte uneingeschränkt und ohne Werbung nutzen zu können, benötigt es allerdings ein kostenpflichtiges Abo.

Auch Die Merkhilfe betreibt verschiedene Kanäle mit unterschiedlichen Schwerpunkten:

Weitere Youtube-Kanäle:

Apps

Weitere Online-Tools

Mindmaps digital erstellen:

Sprachen lernen:

Geografie lernen:

sonstige Online-Tools:

 

aktualisiert 04/2020, aha.bregenz@aha.or.at