Zum Inhalt springen

Neue Drohnenverordnung


Diese „kleinen ferngesteuerten Hubschrauber“ waren vor einigen Jahren das erste Mal zu sehen und erfreuen sich heute größter Beliebtheit. Du überlegst dir eine Drohne zu kaufen? Hier haben wir Tipps und Infos!

Eine Drohne, was ist das genau?

Eine Drohne ist ein „unbemanntes Luftfahrzeug“,  also ein Multicopter, ein Modellflugzeug, aber auch ein First Person View, kurz FPV-Modell. Die Drohne kann mit Hilfe einer Fernsteuerung oder auch per Virtual-Reality-Brille, kurz VR-Brille, geflogen werden. Ursprünglich wurden Drohnen vor allem von der Armee und der Polizei zur Verkehrskontrolle und zur Beobachtung strategisch wichtiger Punkte eingesetzt. Mittlerweile werden sie auch zum Fotografieren, Transport von Dingen oder einfach zum Zeitvertreib verwendet.

Überblick über die neue Drohnenverordnung

  • Mit der kommenden Drohnenverordnung der Europäischen Kommission werden die nationalen Gesetze zu unbemannten Luftfahrzeugen der EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlicht.
  • Der europäische Markt wird standardisiert, was zu Vereinfachungen für die DrohnennutzerInnen und die HerstellerInnen führen soll.
  • Die neue Drohnenverordnung tritt mit 31. Dezember 2020 in Kraft, eine Übergangsperiode für ältere Drohnen, die die neuen technischen Anforderungen nicht erfüllen, ist bis 1. Jänner 2023 vorgesehen.
  • Der Drohnenbetrieb wird in die Kategorien ‚open‘, specific‘ und ‚certified‘ eingeteilt. Für die HeimanwenderInnen relevant ist die Kategorie ‚open‘.
  • Damit ermöglicht man den NutzerInnen möglichst viel Freiheit und gewährleistet gleichzeitig die Sicherheit der bemannten Luftfahrt und die Sicherheit am Boden.
  • In der Kategorie ‚open‘ ist der Flug bis zu 120 Meter über Grund gestattet, ein Überfliegen von Menschenansammlungen ist dabei prinzipiell verboten.
  • Neu ist auch die Registrierung, die DrohnenbesitzerInnen vornehmen müssen. Online-Trainings und Zertifikate können ebenfalls anfallen, um das Sicherheitsverständnis zu fördern.
  • Für Kleinstdrohnen unter 250 Gramm und Modellflugzeuge ändert sich dabei wenig, da Erfahrungsdaten zeigen, dass diese bereits sehr sicher sind.

Wichtigste Änderungen für private DrohnennutzerInnen

Neue Kategorien

Die neue EU-Drohnenverordnung unterteilt den Betrieb von Drohnen in drei Kategorien. Nach Gewicht und Einsatzumgebung unterscheiden sie sich in ‚open‘, ’specific‘ und ‚certified‘. Die Kategorie ‚open‘ ist für den Privatbetrieb relevant und umfasst fünf unterschiedliche Klassen von Drohnen:

Bis zu einem maximalen Abfluggewicht von:

  • 250 Gramm (C0)
  • 900 Gramm (C1)
  • 4 Kilogramm (C2)
  • 25 Kilogramm (C3 und C4)

Grundsätzlich definiert die Höhe des Risikos die jeweiligen Auflagen. Das bedeutet: Je schwerer die Drohne, desto größer der Abstand zu unbeteiligten Personen. In der Kategorie ‚open‘ beträgt die maximal erlaubte Höhe 120 Meter und es muss stets eine direkte Sichtverbindung zur Drohne bestehen. Du benötigst hierfür keine Bewilligung, jedoch sowohl den Drohnenführschein als auch die Registrierung. Für Drohnen der Kategorien ’specifc‘ und ‚certified‘ benötigst du zusätzlich noch eine Bewilligung der Austro Control, kannst damit aber auch außerhalb der Sichtreichweite fliegen.

Aktuelle Infos und Details rund um die neue Drohnenverordnung erhältst du beim Drone Competence Center der Austro Control.

Wichtig: Geräte, die den technischen Anforderungen der Klassen nicht entsprechen (wie aktuell die meisten), können weiterhin betrieben werden! Dazu gibt es Übergangsregelungen bis 2023 und darüber hinaus.

Drohnenführerschein

Die neue EU-Drohnenverordnung umfasst den Erwerb eines Drohnenführerscheines. Dieser Führerschein ist für den Betrieb aller Drohnen notwendig, die schwerer als 250 Gramm und leichter als 25 Kilogramm sind. Hier fallen ein Online-Training und eine Online-Prüfung mit 40 Fragen an, die künftig kostenlos auf dronespace.at abgelegt werden können.
Wichtig: Ist die Drohne leichter als 250 Gramm, aber mit einer Kamera ausgestattet, muss ebenfalls ein Drohnenführerschein vorgewiesen werden. Die Lizenz zum Drohnenfliegen können die PilotInnen entweder ausdrucken oder als PDF abspeichern. Der Drohnenführerschein kann als PDF auch am Smartphone vorgewiesen werden. Er ist fünf Jahre gültig.

Wer in der Stadt mit schwereren Geräten fliegen will (900 Gramm bis 4 Kilogramm), muss wegen des erhöhten Risikos einen zusätzlichen Kompetenznachweis mit 30 Multiple Choice Fragen erbringen, der persönlich bei der Austro Control abgelegt werden muss.

Registrierung

Außerdem erfordert die neue EU-Verordnung eine Registrierung vor dem Betrieb folgender Drohnen:

  • Drohnen ab 250 Gramm
  • Drohnen (auch unter 250 Gramm), die bei einem Aufprall auf einen Menschen eine kinetische Energie von über 80 Joule übertragen können (sog. „High-Speed-Drohnen“)
  • Drohnen (auch unter 250 Gramm), die mit einem Sensor, der personenbezogene Daten erfassen kann (z. B. Kamera), ausgerüstet sind

Wichtig: Das bedeutet, dass vor dem Betrieb von Geräten, die mit einer Kamera ausgestattet sind, immer eine Registrierung des Betreibers/der Betreiberin erfolgen muss (ausgenommen sind nur Geräte, die unter die „Spielzeug-Richtlinie“ der EU fallen).

Allgemeine Empfehlungen

  • Auch wenn du deine Drohne nur im privaten Bereich benutzt, ist es ratsam eine Ausbildung in einem Club oder einem Flugmodellbauverein zu machen.
  • Informiere dich bei der Versicherung deiner Erziehungsberechtigten, um sicherzugehen, dass die Haftpflichtversicherung Unfälle durch Drohnen abdeckt.

Wichtig: Drohnen unterliegen weiter der Versicherungspflicht. Stelle sicher, dass du ausreichend versichert bist. Unfälle mit Drohnen können kostspielig werden!

  • Außerdem musst du darauf achten, dass keine Gefahr für andere Fluggeräte oder die Personen und Gegenstände am Boden besteht. Vergiss nicht das Recht auf Privatsphäre, welches jedem/jeder von uns zusteht. Es ist verboten, Personen ohne ihre Einwilligung zu filmen oder zu fotografieren. Es ist also streng verboten zum Beispiel seinen Nachbarn/seine Nachbarin zu beobachten!

In Zusammenarbeit mit dem Drone Competence Center der Austro Control.

aktualisiert 12/20

Aktiviere deine Superkräfte!


Quiz und Tipps wie du dir deine Stärken, Talente und Superkräfte bewusst machen kannst.

 

Was für ein Jahr liegt hinter uns! Corona hat unser Leben ziemlich auf den Kopf gestellt. Es ist normal und verständlich, dass in Zeiten von Veränderung unsere Akkus manchmal fast – oder auch ganz – leer sind. Dass wir mal schlecht gelaunt sind, unsere Nerven an einem seidenen Faden hängen, es uns einfach nur noch zum Heulen zumute ist, wir uns am liebsten verkriechen möchten oder das Leben einfach wieder so zurückhaben wollen, wie es vorher war! Traurigkeit, Angst, Wut oder auch Ohnmacht sind Gefühle, die da aufpoppen. Lass sie zu, das ist wichtig! Finde aber auch Möglichkeiten für dich, wie du es dir an diesen Tagen trotzdem gut gehen lassen kannst.

Oftmals führen uns solche Zeiten sogar zu neuen Ideen, ungeahnter Kraft und Kreativität. Du hast so viele wertvolle Ressourcen, nutze sie für dich!

Quiz

Das folgende Quiz will dir deine Stärken, Talente und Superkräfte bewusst machen. Wenn du dir bei den Antworten nicht sicher bist, dann mach das Quiz zusammen mit deinem Lieblingsmenschen. Im Anschluss an das Quiz findest du noch verschiedene Tipps und Links, wie du gut für dich sorgen kannst.

 

Quiz als Quest

Bist du bei aha plus, kannst du das Quiz auch als Quest machen und 100 Points sammeln. Hier geht’s zur Quest.

Tipps & Links für deine Selbstfürsorge

  1. Sei jeden Tag mit deinen Lieblingsmenschen in Kontakt, auch wenn es nur eine kurze Textnachricht ist. Du bist nicht allein!
  2. Überlege jeden Abend, bevor du ins Bett gehst, was an diesem Tag gut gelaufen ist, schreibe drei positive Sachen auf Zettelchen und wirf sie in ein großes Glas. So sammelst du lauter Glückmomente und kannst diese nachlesen, wenn es dir mal nicht so gut geht.
  3. Moodboard machen: Welche Kräfte stecken in dir? Erinnere dich an deine Antworten im Quiz und suche passende Bilder für all jene Dinge, die dir Kraft geben. Führe diese Bilder zu einer Collage zusammen (digital oder analog) und hänge sie dir in dein Zimmer.
  4. Jetzt ist vielleicht auch die richtige Zeit eine Idee anzupacken, die du schon lange mit dir rumträgst, z. B. eine Vision, ein Projekt in die Tat umzusetzen. Das aha bietet dir dabei Unterstützungsmöglichkeiten.
  5. Um mal Abstand zu allem zu bekommen, kannst du auch was Neues ausprobieren. Bei aha plus bieten viele Vereine und Organisationen während der Pandemie immer wieder digitale (Schnupper-)Angebote an.
  6. Wenn du Sorgen hast und mal mit einer neutralen Person darüber reden möchtest, findest du hier die passende Anlaufstelle.

 

aktualisiert aha 12/20

Ein Mädchen schaut ins Schaufenster eines Weihnachtsmarktstandes.

Den Weihnachtsmarkt nach Hause holen


Weihnachten rückt immer näher und gerade jetzt ist es wichtig, sich trotz Ausgangsbeschränkungen und dem Ausfall von klassischen Weihnachtsmärkten in Stimmung zu bringen. Hier findet ihr Tipps, um euch das Weihnachtsmarkt-Gefühl nach Hause zu holen.

 

Maroni selber machen

Maroni sind der Herbst- und Winterklassiker. Man kennt sie meistens von kleinen Marktständen, sie aber selbst im Backrohr zu machen ist super einfach.

 

Raclettebrot mal anders

Wer kann dem Duft von heißem Käse auf einem leckeren Stück Brot schon widerstehen? Damit du gleich deine ganze Familie mit der Weihnachtsmarkt-Leckerei verwöhnen kannst, versuch doch mal eine abgewandelte Form des Raclette-Brotes, das sogenannte „Zupfbrot“.

 

Gebrannte Mandeln – lecker und günstig

Gebrannte Mandeln sind nicht nur super lecker, sie bestehen nur aus 4 Zutaten und können ganz einfach zuhause im Kochtopf gemacht werden.

 

Früchtepunsch – was zum Aufwärmen

Ein heißes Getränk in der einen, was zum Essen in der anderen Hand. Früchtepunsch sorgt für den nötigen Vitaminkick!

 

Lebkuchen extrem!

Oder einfach mal übertreiben und einen Lebkuchenmann machen, der für die gesamte Weihnachtszeit reicht.

 

Weihnachtsbräuche aus Europa

Kennst du bereits interessante Weihnachtsbräuche aus Europa? Rätsle mit und erfahre was in anderen europäischen Ländern zu dieser Zeit Tradition ist.

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

 

aktualisiert 11/2020, aha@aha.or.at

aha Infolokale geschlossen


Trotz Lockdown sind wir für dich und deine Anliegen da.

 

So erreichst du uns:

Informiere dich auf unserer Website neben regelmäßigen Corona-Updates zu Themen wie Bewerbung, Lehrstellen, Nachhilfe, Klimaschutz und vieles mehr.